Heute war ein spannender Tag. Wir hatten die erste persönliche Verhandlung … naja, sagen wir Vorbesprechung, mit einem der Marken-Hersteller von Thermobechern.

Jetzt fragt ihr euch vielleicht, was es da zu verhandeln gibt, wenn wir die Thermobecher von Bodum in unseren Shop mit aufnehmen wollen. Schließlich sollte man ja denken, dass ein Hersteller dankbar für jeden Laden, Shop etc. ist, der seine Produkte mit im Sortiment hat. Wenn ich ehrlich bin, habe ich mich das vor den ersten Gesprächen mit potentiellen Herstellern (bisher immer am Telefon) auch gefragt.

MeinThermobecher.de: Auswahlverfahren Phase 1

Um euch einen kurzen Einblick in unser Auswahlverfahren zu geben, fange ich am besten vorne an. In Phase 1 haben wir alles an Thermobechern recherchiert was die nationalen und internationalen Hersteller, Groß- und Einzelhändler so zu bieten haben. Auf dieser Grundlage haben wir in mehreren Runden unsere potentiellen Zielgruppen (vielen Dank für eure Geduld liebe Familien, Freunde, Bekannte und wild-fremde Menschen auf der Straße) zu unserer Vorauswahl befragt.

Schwer vorzustellen, aber von ursprünglich ca. 70 verschiedenen Modellen sind am Ende noch 30 Thermobecher übrig geblieben. 30 Modelle hört sich jetzt vielleicht nicht nach besonders viel an, ihr dürft aber nicht vergessen, dass wir jedes einzelne Thermobecher-Modell testen bevor es in unseren Shop mit aufgenommen wird. Zum Test an sich, was wir testen usw. gibt es später noch eigene Beiträge.

Keinen Thermobecher-Test verpassen? Dann am besten diesen Blog abonnieren oder uns auf Facebook bzw. Google+ folgen … kleiner Tipp am Rande.

 

MeinThermobecher.de: Auswahlverfahren Phase 2

Auf Grundlage unserer Vorauswahl haben wir dann alle Hersteller bzw. deren Vertriebsgesellschaften kontaktiert. Schließlich benötigen wir für unseren Test jeweils ein Muster des entsprechenden Thermobecher-Modells. Und an dieser Stelle beginnt die Unterscheidung zwischen den Marken-Herstellern und den „normalen“ Produzenten.

Wichtig an dieser Stelle! Nur weil ein Marken-Name auf einem Produkt platziert ist, heißt das noch lange nicht, dass deshalb die Qualität auch viel besser ist. UND ein Markenname ist auch nicht automatisch eine Eintrittskarte in unseren Shop.

 

Über die Bedeutung des Images für eine Marke

Okay, kommen wir zurück zum Ausgangspunkt dieses Beitrages. Während uns die klassischen Produzenten in der Regel nur nach einer Gewerbeanmeldung und den zu erwartenden Stückzahlen gefragt haben, muss man bei den Marken-Unternehmen schon etwas mehr preisgeben.

Ich muss schon zugeben, es war zunächst ungewohnt, dass ich mich für das Interesse an einem Produkt rechtfertigen muss. Aber eigentlich ist es logisch, wenn man sich einen Moment Zeit nimmt und darüber nachdenkt.

Für Bodum ist es zum Beispiel sehr wichtig, dass die Qualität ihrer Produkte respektiert wird. In der Praxis heißt das zum Beispiel: Bodum hat sich von Shops und Händlern getrennt deren „Verkaufsflächen“ nicht die Qualität der Produkte von Bodum wiederspiegeln. Frei nach dem Motto: Klasse statt Masse.

Es gibt noch verschiedene andere Faktoren die darauf Einfluss haben, ob man die Produkte von Bodum anbieten darf oder nicht. Sicher habt ihr Verständnis dafür, wenn wir auf diese vertraulichen Fragen und Informationen nicht weiter eingehen.

 

Fazit

Nachdem wir uns nun mit Bodum getroffen und unser Konzept vorgestellt haben, stehen die Chancen nicht schlecht, dass wir auch die Thermobecher von Bodum … TESTEN WERDEN. Spaß beiseite, testen können wir soviel wir wollen, aber auch die Chance Produkte wie den

Bodum TRAVEL MUG

oder die

Bodum TRAVEL PRESS

im MeinThermobecher-Shop zu haben, ist in greifbarer Nähe!